Ist Misserfolg eine Illusion?

Diese Frage wurde vor kurzem in einem Facebook-Post gestellt.

Ich stellte mir dann die Frage ob wir uns vor dem Misserfolg selbst so fürchten oder doch eher vor der Bewertung des Misserfolgs durch unser Umfeld? Ich weiß genau dass es Menschen gibt, die nur darauf warten das ich/wir scheitern. Wir haben irgendwann einen anderen Weg gewählt, wir sind ausgeschert aus der Reihe, wir stören den Takt des Gewohnten. Sie wollen uns wieder in ihren Reihen haben, aber ein Stückchen tiefer.

Ihren Respekt müssen wir uns dann erst wieder verdienen! Sie wollen uns kleiner sehen als sie selbst es sind! Aber dazu müssen wir aus ihrer Sicht scheitern! Aber sie haben nur eine Waffe dafür: unsere Scham! Unsere Scham möglicherweise irgendwann wieder an ihrem Wegrand zu stehen und um Einlass in die Reihen ihrer seelenlosen Mittelmäßigkeit zu bitten! Hier ist für mich die Stelle, der Kreis, den es zu durchbrechen gilt!

ICH bin der einzige der bestimmt, wann ich erfolgreich bin oder nicht. Niemand außer mir selbst hat das Recht hierfür den Massstab anzulegen. Mein Leben ist gezeichnet vom Scheitern und gepflastert mit Niederlagen. Ich muss mich entscheiden ob ich selbst daran zerbreche oder wachse. Wir haben uns irgendwann entschieden uns keine “realistischen” Ziele mehr zu setzen sondern “fantastische“!

Wenn du dir ein für dich “realistisches” Ziel gesetzt hast und erreichst es nicht, wirst du dir immer sagen müssen, du hast zu wenig dafür getan! Denk mal drüber nach. Unsere “fantastischen” Ziele der letzten Jahre haben wir nie auch nur im Ansatz erreicht, aber ich bin mir sicher, wir haben immer mehr erreicht als wenn wir uns realistische Ziele gesetzt hätten.

Und es tut soooo gut, sich am Jahresende hinzusetzen, zu sagen, ich weiß, dass ich mein bestes gegeben habe! Das ist mein Erfolg, obwohl ich das geplante Ziel nicht erreicht habe. So macht Scheitern Spaß! Ich bestimme wie groß ich denken darf ( und denke immer noch zu klein). Ich bestimme alles was ich tue. Ich bestimme das Angebot das ich mache und ich bestimme wie glücklich ich damit bin! Egal was andere davon halten oder von mir denken! Ich bin nicht perfekt und will es auch gar nicht sein, denn nichts auf der Welt ist perfekt!

Ich darf Fehler haben und ich darf Fehler machen! Diese Fehler halten dir meist diejenigen vor, die immer nur hinterherlaufen und selbst nie die asphaltierte Straße verlassen um eigene Spuren zu hinterlassen. Ich bin mutig und gönne es mir zu scheitern! Wenn du dein Bestes gegeben hast ist das nie ein Problem! Ich wünsche dir eine gute Zeit und viel Fantasie beim planen deiner Ziele! … ach ja und dann gib dein Bestes…