Traum – Ziel – Plan – Tun

Wir werden immer wieder gefragt, was wir anders machen, dass es bei uns und unserem Team so gut läuft? Wir haben die gleichen Produkte, den gleichen Vergütungsplan, die gleiche Zeit und den gleichen Wunsch: Ein selbstbestimmteres Leben!

Wo also liegt der Unterschied? Zu allererst glaube ich nicht, dass es nur einen Grund gibt, sondern viele verschiedene. Und sicher auch immer ein quentchen Glück. Aber ich glaube auch, dass es ein paar Punkte gibt, die essentiell dafür verantwortlich sind, das Erfolg überhaupt entstehen kann.

 

Diese 5 Punkte möchte ich euch hier vorstellen:

ERFOLGSFAKTOR Nr. 1: VISION

Du kannst es nennen wie du willst: Fokus, Träume oder eben Vision!

Für mich ist Vision die treffendste Beschreibung, denn es geht hier nicht um: ach, wäre das schön… ; naja, vielleicht irgendwann… ;  wenn das mal klappt… ; usw., sondern um ein sogenanntes “Life-Changing-Thing”, ein neues Mindset!

Eine VISION ist immer brachial, unlimitiert und irgendwie verrückt!

 

wenn niemand den Kopf schüttelt, dich belächelt, dir einen Vogel zeigt oder dich einweisen will, dann hast du auch keine Vision, keinen Traum! Für die meisten “normalen” Menschen ist das gut so, denn Sie wollen nicht eingewiesen werden. Erfolgreiche Menschen hingegeben beziehen einen großen Teil ihrer täglichen Energie aus ihrer Vision! Du musst dich allerdings  trauen groß, nein noch viel größer zu denken und natürlich die nächsten 4 Erfolgspunkte beachten.

Eine Vision gibt dir das richtige Mindset! Wenn es zum Beispiel deine Vision wäre jeden Menschen auf der Welt kennenzulernen, würdest du dann noch auf der Strasse an Menschen vorbeilaufen, ohne Sie anzusprechen?

Menschen mit einer “ach-das-wäre-toll-Vision” würden hingegen sagen, ach, lieber morgen, heute ist es ja schon so spät und die gucken auch irgendwie komisch und außerdem regnet es!

 

Und genau hier kommt der Erfolgsfaktor Nr. 2 ins Spiel

 

ERFOLGSFAKTOR NR. 2: DEIN WARUM

Dein WARUM ist dein Anker, dein Leuchtturm, dein Geländer, dein Gebetbuch, dein ALLES!

Nur wenn dein Warum stärker ist als jede Ausrede, jeder blöde Kommentar, jede Niederlage und jeder Zweifel hat dein Traum überhaupt eine Chance auf Verwirklichung. Aufgeben ist immer leichter als unbeirrt weitermachen, besonders wenn es gerade mal nicht so läuft.

Denk immer daran: “Jeder Zweifel der in dir aufsteigt ist nichts anderes als die Frage: Wie ernst ist es dir wirklich damit!”

Du machst dir keine Vorstellung davon wie wichtig und gleichzeitig mächtig DEIN WARUM ist! Wenn du es tief in dir fühlst und spürst, dann ist es stark genug und wird dich an deiner Vision festhalten lassen.

Deine Vision und dein Warum sind fest miteinander verwoben. Fehlt dein Warum, wirst du nicht wissen, wozu du dich um die Erfüllung der Vision bemühen sollst. Fehlt dir eine Vision wirst du keinen Plan entwickeln, der dich “Deinem Warum” näher bringt!

Und damit kommen wir zum nächsten Erfolgsfaktor

 

ERFOLGSFAKTOR Nr. 3: PRIORITÄTEN

Egal ob es eine große Vision oder nur ein kurz- oder mittlelfristiges Ziel ist, du wirst es nur schwer erreichen wenn es bei dir nicht allerhöchste Priorität besitzt! Was hilft dir dein innerer Traum, dein Warum und deine große Vision, wenn es für dich wichtiger ist, noch schnell die Wäsche zu waschen, das Auto zur Inspektion zu bringen oder einen Freund zu treffen.

Prioritäten zu setzen hat durchaus etwas mit Opferbereitschaft zu tun! Aber mal ehrlich, glaubst du, du kannst eine Vision umsetzen, deinen großen Traum verwirklichen, wenn dir dein täglicher Glückskeks  wichtiger ist?

 

Das soll nicht heißen, dass es nicht mal wichtiger sein kann, auf Omas 90. Geburtstag zu gehen. Aber zuerst kommt IMMER die Frage, ist es wichtiger als mein Ziel zu verfolgen und dann die BEWUSSTE Entscheidung dafür oder dagegen. Warum ich da so drauf rumreite? Du wirst jeden Tag hunderte, wenn nicht tausende Gründe finden, warum du gerade etwas anderes tun solltest, aber eben nur einen dran zu bleiben: DEIN WARUM! Deshalb sollte es oberste Priorität haben!

 

ERFOLGSPUNKT Nr. 4: TEILZIELE

Setze dir kurz-, mittel- und langfristige Ziele bis zum Erreichen deiner Vision! Auch diese Ziele sollten nicht auf einer “realistischen” Basis des derzeitigen Ist-Zustandes getroffen werden, sondern in der Variante “Best-Case-Scenario”  gesetzt werden! Dazu unter Punkt 5 gleich noch mehr.

Vielleicht sagst du jetzt, so ein Blödsinn, ist ja total frustrierend, wenn du deine Ziele nie erreichst. Das mag wohl stimmen. Die andere Frage ist jedoch die: hast du dir deine Ziele womöglich zu niedrig gesteckt, wenn du sie immer erreichst oder nur knapp verfehlst?

Für das Erreichen einer Vision und der damit zusammenhängenden großen Teilziele bedarf es mutiger Entscheidungen! Auch ein Zeichen erfolgreicher Menschen.

Und damit zum 5ten und nicht ganz letzten Erfolgsfaktor, der mit Erfolgsfaktor 4 in direktem Zusammenhang steht.

Beispielhafte Jahresplanung

Anspruch – Ziel – Planung

  • Unser Anspruch: Vorjahresumsatz 600 T-€
  • Unser Ziel: Umsatz laufendes Jahr 1.2 Mio €
  • Unser Plan: Umsatz laufendes Jahr 1.8 Mio €

Aktuell Stand Ende Oktober liegen wir bereits über 1 Mio €. Wir werden also vermutlich unseren Plan wiedereinmal weit verfehlen. Erreichen aber ziemlich sicher unser Ziel. Vielleicht nur deshalb, weil wir uns nur auf den Plan konzentriert haben.

So werden auch gescheiterte Pläne zu einem massiven Erfolg oder?

ERFOLGSFAKTOR Nr. 5: (VISIONÄRE) PLANUNG

Sobald du dir abgewöhnt hast, dir “nur” realistische und damit viel zu einfache Ziele zu setzen, beginnst du dich auf erfolgreiches Arbeiten zu konzentrieren. Denn du weißt ab diesem Moment, dass du bereit sein musst alles zu geben, um deine Ziele zu erreichen! Und du wirst dies mit Priorität EINS tun müssen!

Aber das ist noch nicht alles! Ich kann dir nicht garantieren, dass unser Erfolg tatsächlich etwas damit zu tun hat, aber ich persönlich bin felsenfest davon überzeugt!

Sobald unser Teilziel fixiert ist, machen wir einen Plan dazu. Bei diesem Plan gehen wir aber nochmals von deutlich höheren Erwartungen aus, als wir dies bereits bei der Zielvorgabe getan haben. Diese Planvorgaben brechen wir dann auf eine täglich zu erreichende Zielgröße herunter.

 

Meist sind die Tagesziele weit, weit, weit über dem, was wir im vergangenen Jahr erreicht haben. Das eigentliche Ziel spielt für uns über das Jahr keine Rolle mehr. Wir beschäftigen uns einzig und allein mit der Planungsgröße. Bis jetzt haben wir diese Planungsziele praktisch noch nie erreicht. ABER:

Interessanter Weise gelingt es uns damit sehr häufig die Zielsetzungen zu erreichen! Ich bin überzeugt, dass unsere Ergebnisse immer besser sind, als wenn wir uns “nur” an den Zielgrößen selbst orientiert hätten.

 

So und jetzt kommt noch ein Erfolgspunkt. Ich habe diesem keine Nummer gegeben, denn wenn du nicht bereit bist diesen zu befolgen, dann brauchst du die 5 anderen gar nicht erst zu beachten!!!

DER ERFOLGSFAKTOR SCHLECHTHIN: T-U-N

Wenn du nicht bereit bist, dir mit höchster Priorität für deine Wünsche und Träume jeden Tag den “Arsch” aufzureissen, brauchst du dich weder um eine VISION, noch um dein Warum zu kümmern!!!

Und hör auf dich zu fragen, was machen die anders, dass die erfolgreicher sind als ich! Die richtige Frage müsste lauten: Was haben die anders gemacht, als sie an der gleichen Stelle standen, wie ich heute. Und dann beginne mit den Erfolgspunkten. Glaub mir, wenn der Anfang erstmal gemacht ist… Aber darüber sprechen wir in ein andermal.

Kennst du dein WARUM? Und wie wichtig ist es Dir?