Du und deine Gefühle – Nix is fix!

UP or DOWN – Wohin geht deine Reise?

Lange dachte man, dass sich neuronale Verbindungen im Gehirn nicht mehr verändern. Was ja nichts anderes bedeutet, als dass man einmal eingeschliffene Gewohnheiten nicht mehr verändern könnte. Ein prima Argument für alle die eigentlich keine Veränderung wollen.

Es ist manchmal wie mit der Diagnose vom Arzt:

Aaah, ich hab x, y ,z , also kann ich gar nix machen! Ist halt so wie es ist!

ICH MUSS EUCH JETZT ECHT ENTTÄUSCHEN: NIX IS FIX

Heute ist es wissenschaftlich erwiesen, dass wir alle unsere Gewohnheiten, Gedanken und Einstellungen verändern können. Es bleibt also immer nur die Frage:

 

Will ich das auch?

Genau diese Frage musst du auch für dich beantworten: Will ich etwas verändern? Ich muss dabei immer an diese eine Geschichte denken. Ich weiß leider nicht mehr von wem sie ursprünglich stammt, aber sie enthält für mich den Schlüssel zu allem:

👉 Willst du die Welt verändern – verändere zu erst dein Land 

👉 Willst du dein Land verändern – verändere zu erst deine Stadt

👉 Willst du deine Stadt verändern – verändere zu erst deinen Block

👉 Willst du deinen Block verändern – verändere zu erst dein Haus

👉 Willst du dein Haus verändern – verändere zu erst deine Familie

👉 Willst du deine Familie verändern – verändere zu erst dich

👉Veränderst du dich – veränderst du die ganze Welt

Wenn du die vorherige Frage mit „nein, ich will mich nicht verändern“ beantwortest, brauchst du nicht weiterzulesen. Für alle die etwas ändern wollen haben wir einen goldenen Tipp dazu:

Stell dir vor, dein Körper ist der Spiegel deiner Gedanken. Angst, Wut, Freude, Verzweiflung, Glück, Liebe, all das sind Gefühle die auf Grund unserer Gedanken entstehen.

Wie aber funktioniert das? Im Grunde ist unser Körper eine riesige Chemiefabrik. Sie mixt verschiedene Chemie-Cocktails direkt auf Bestellung. Die Kellner, die unsere Bestellungen umgehend ausführen sind unsere Gedanken. Und wer sind die Besteller? Ganz einfach, unsere Gefühle!

Hääääää, wirst du jetzt vielleicht denken, aber im Grunde ist es tatsächlich ein Kreislauf. Ein Kreislauf, der bereits in unserer Kindheit beginnt.

Sei vorsichtig; das kannst du nicht, nicht anfassen; dafür bist du zu klein sind genauso ein Teil unserer Prägung wie: gut gemacht, weiter so, du schaffst das usw.

Ob wir offen, zugänglich und positiv oder eher ängstlich, zurückhaltend und negativ geprägt sind hat seinen Ursprung also oft schon in unserer Kindheit. Wir hören das Wort „Nein“ viele Tausendmal öfter als das Wort „Ja“. Wir haben es also gar nicht so leicht offen und positiv zu sein.

 

Die gute Nachricht ist: Wir können ALLES ändern! Wenn wir denn wollen!

Zurück zu unserem Chemie-Cocktail-Kreislauf. Über die Jahre werden unsere Kellner (Gedanken) immer präziser und schneller im mixen. Da wir ja überwiegend aus unserer Vergangenheit, also dem konkret erlebten, geprägt werden, lernen diese Kellner (z.B.negative Gedanken) viel schneller zu servieren als die unerfahrenen (neue z.B. positiven Gedanken). Es ist wichtig das zu wissen und zeigt uns gleichzeitig, warum es nichts hilft einfach ab sofort nur noch positiv zu denken.

Stellen wir uns einmal vor du hast aus irgendeinem Grund Angst vor Spinnen und möchtest das in Zukunft nicht mehr. Also wirst du jedes mal, wenn du eine Spinne siehst in deine positiven Gedanken gehen und dir sagen: „ Das sind nette kleine Tiere, die tun mir gar nichts!“ Bevor du bei dem Wort „nette“ angekommen bist, haben deine Stammkellner deinen Gefühlen längst den zehnten Angst-Cocktail serviert, mit der Bitte ihn doch wie immer auf Ex auszuschütten. Deine positiven Gedanken alleine haben da keine Chance!

Um in diesem Beispiel zu bleiben. Die Verbindung zwischen deinen negativen Gedanken und negativen Gefühlen ist wie eine gut ausgebaute zehnspurige Autobahn, während die positiven Verbindungen am Anfang einer verschlungenen Schotterpiste mit dutzenden von Schlaglöchern gleichen. Wo denkst du kommen die Chemie Cocktails schneller voran? Und denk dabei immer daran es ist unter Umständen bereits ein jahrzehnte langer Kreislauf: Deine negativen Gefühle erzeugen negative Gedanken, die wiederum negative Gefühle erzeugen usw. usw. Es ist wie eine Spirale, die immer weiter und schneller abwärts führt!

Und nun die gute Nachricht! Egal welche Gedanken und/oder Gefühle du nicht mehr haben willst! Du kannst es mit einem einfach Trick und ein bisschen Geduld ändern!

STOP!

Das ist der magische Trick mit dem du dein Leben verändern kannst!

Voraussetzung ist, dass du verstanden hast, dass du in Zukunft das Lokal wechseln musst. Du musst dich von deinen liebgewonnenen Kellnern trennen. Und sie werden dir hinterherlaufen! Wann immer du merkst, dass dich wieder einer eingeholt hat und dir gerade einen seiner negativen Gedanken als Gefühl servieren will, sagst du ihm: STOP! Vielen Dank, aber ich möchte deinen Cocktail nicht mehr!

Du wirst Willensstärke brauchen, denn er wird verlockend duften und die Erinnerung an seinen Geschmack wird dich wie einen Süchtigen zu sich rufen! STOP, immer wieder STOP! Du musst diese Autobahn zwischen deinen negativen Gedanken und Gefühlen sperren. 10 Spuren gleichzeitig zu sperren, wird nicht einfach sein, aber es wird dir mit jedem Versuch besser gelingen. Gib nicht auf, nur weil es dir die ersten male vielleicht nicht gelingt. Es heißt durchhalten und immer wieder STOP! Solange bis die Erinnerung an den süßen Geschmack der Cocktails verblasst ist und deine Autobahn langsam zerbröckelt!

Zur gleichen Zeit wird aus deinem Schotterweg langsam eine asphaltierte Straße, die sich langsam zu einer Autobahn entwickelt. Ist erst einmal die alte neuronale Verbindung (negative Autobahn) im Gehirn gekappt und die neue neuronale Verbindung (Schotterstrasse) ausgebaut, beginnen sich neue Cocktails zu bilden. Sobald dir diese besser schmecken, als die altbekannten, wirst du keine Angst mehr vor Spinnen haben. Und sind wir mal ehrlich, noch nie hat dir eine Spinne tatsächlich etwas Schlimmes zugefügt oder?
Denk immer daran, deine „erlernten Gefühle“ sind tausendfach stärker als jeder neue Gedanke den du denkst. Dein Körper wird dir deshalb immer zuerst die vertrauten Chemie Cocktails anbieten. Er kennt dabei keinen Unterscheid zwischen positiv und negativ , nur zwischen vertraut und nicht vertraut. Diesen Kreislauf musst du durchbrechen! Es ist nicht einfach, aber glaub mir es lohnt sich! Ich mag meine neuen Cocktails inzwischen viel, viel lieber als die alten. Sie sind mir einfach vertraut geworden.
|

Ein indianisches Sprichwort sagt:

 

In dir kämpfen jeden Tag zwei Wölfe!

Der Negative und der Positive.

Gewinnen wird immer der, den du am meisten fütterst!


So it is up to you:

 

Welchen Wolf in dir willst du in Zukunft füttern?!

 

UP or DOWN – Nix is Fix! Ich freue mich auf eure Gedanken dazu.

Petra

Du möchtest informiert werden, wenn ein neuer Blogartikel erscheint? Dann trage dich hier ein!

* indicates required
v

Das könnte dich auch interessieren:

MerkenMerken

ist eine erfolgreiche Business Mentorin im Network Marketing. Sie unterstützt gemeinsam mit ihrem Ehemann Stefan Familien, die sich nebenberuflich ein hauptberufliches Einkommen aufbauen wollen. Mehr Zeit, mehr Gesundheit und mehr Geld… ein Thema, das wohl jeden interessiert…

Hier kannst du ihre Story nachlesen.