Danke “Melanie-Mittermaier.de” für deinen bewegenden Blog “Terror in München…” Du sprichst mir aus der Seele! Nach den Terroranschlägen in Paris und den folgenden “Flüchtlingsdebatten” hatte ich meinen Text “Offener Brief an all die Angst da draußen” geschrieben, ihn aber nie veröffentlicht. Das möchte ich hiermit nachholen. Danke für deinen Mut und die Inspiration gegen den (Medien)-Strom zu schwimmen.

 

IN DIESEN EISIGEN ZEITEN, VOLL VON DURCHGEKNALLTEN LEUTEN IST ES UNSER JOB MEHR LIEBE ZU VERBREITEN!

(frei nach einer Textzeile der Band SEEED)

 

Ich habe Angst! Angst vor deiner Angst! Deiner Angst vor Veränderung. Du fürchtest dich vor Überfremdung, vor anderer Religion und anderer Kultur. Du willst all das nicht vor deiner Türe. Du verstehst ja, das die Flüchtlinge keine andere Wahl haben, aber…

Dieses “aber” lähmt dich. Es lähmt dich offen zu sein, lähmt dich Chancen zu sehen, statt Risiken. Es lähmt dich, den Kern deines Glaubens zu leben, egal welcher Religion du angehörst. Was würde die wahre Liebe tun? Hoffnung hilft viel mehr gegen deine Angst als billige Parolen. Egal aus welcher Ecke. Sei mutig und gestalte eine gemeinsame Zukunft mit, anstatt deine Angst in die falschen Werte zu zementieren.

 

 Wenn du voller Liebe bist, brauche ich keine Angst mehr um dich zu haben

 

Ich habe Angst! Angst vor deiner Angst! Deiner Angst für immer ein Flüchtling zu sein. Du fürchtest dich davor deine Heimat nie wieder zu sehen. Davor nicht willkommen zu sein. Deine Familie nicht in Sicherheit zu wissen. Du willst nicht flüchten, aber…

Dieses “aber” gibt dir Hoffnung. Hoffnung zu überleben. Hoffnung statt Tod und Unterdrückung ein Stück Glück und Sicherheit zu finden. Geh deinen Weg zu Ende. Sei bereit in einem für dich fremden Land mit einer fremden Kultur und dir fremden Werten anzukommen. Sei dankbar und sorge mit dafür, dass wir alle das Verbindende erkennen und leben statt das Trennende. So wirst du immer willkommen sein. Was würde die wahre Liebe tun? Sei mutig und gestalte eine gemeinsame Zukunft mit, anstatt deine Angst in falsche Werte zu zementieren.

 

Wenn du voller Liebe bist, brauche ich keine Angst mehr um dich zu haben.

Ich habe Angst! Angst vor deiner Angst! Deiner Angst zu versagen. Du fürchtest dich davor kein guter “Gläubiger” zu sein. Du willst nicht töten, aber…

Dieses “aber” gibt dir Kraft. Kraft Dinge zu tun, die weder dein Verstand, noch dein Herz tun will. Deswegen nennst du deine Angst MUT. Aber es ist kein Mut etwas in deinen Augen falsches mit etwas falschem zu bekämpfen. Lass dich nicht täuschen. Weder von deinen vermeintlichen Feinden, noch von deinen sogenannten Brüdern und auch nicht von dir selbst. Was würde die wahre Liebe tun? Sei mutig und gestalte eine gemeinsame Zukunft mit, anstatt deinen Hass in die Welt zu bomben. 

Wenn du voller Liebe bist, brauche ich keine Angst mehr um dich zu haben.

 

Ich habe Angst! Angst vor deiner Angst! Deiner Angst in deinem Schmerz alleine zu sein. Du fürchtest dich vor der Leere die der gewaltsame Verlust eines geliebten Menschen bei dir hinterlassen hat. Du willst nicht hassen, aber…

Dieses “aber” hilft dir deine Trauer und Wut zu kanalisieren. Wenn ich sage, ich kann dich verstehen ist es gelogen. Ich kann bestenfalls erahnen wie schmerzhaft es sein muss. Geh auf uns zu, damit wir mit dir sein können. Was würde die wahre Liebe tun? Sei mutig und nimm mit uns am Leben teil, damit Zorn und Rache nicht deinen Weg bestimmen müssen. 

 

Wenn du voller Liebe bist, brauche ich keine Angst mehr um dich zu haben.

 

Ich habe Angst! Angst vor deiner Angst! Deiner Angst nicht allen helfen zu können. Du fürchtest dich davor die Bilder nicht mehr aus deinem Kopf und deinem Herzen zu bekommen. Egal ob du auf berufliche Anweisung handelst oder dir einfach das “Wegschau-Gen” fehlt und du freiwillig irgendwo gegen all diese Not und dieses Leiden ankämpfst. Danke für jeden Millimeter Menschlichkeit, den du dabei vor Ort verbreitest. Natürlich kann man nur das sehen, was man sehen will, aber...

Dieses “aber” gibt dir den Rückhalt gegen all die blinden Vorurteile weiter an deiner Menschlichkeit festzuhalten. Es ist dieser Mut zur Menschlichkeit der uns zu Menschen macht, nicht der dumpfe Hass und die wage Angst vor dem unbekannten Anderen. Du tust, was die wahre Liebe tun würde! Sei mutig und halte an deiner Menschlichkeit fest. Wenn du auch nur ein Leben rettest, so rettest du die ganze Welt.

 

Wenn du schon keine Angst hast, brauche auch ich keine mehr zu haben.

Ich habe Angst! Angst vor eurer Angst! Eurer Angst, dass die Einschaltquote nicht stimmt oder die Auflagen zu gering wären! Ihr fürchtet euch davor, als einziger nichts neues zum Thema beitragen zu können. Natürlich muss man nicht jedes Detail berichten, aber…

Hinter diesem “aber” versteckt ihr euch und eure Berichterstattung. Tagelang gibt es kein anderes Thema mehr für euch. Alles muss ausgegraben und breitgewalzt werden. Merkt ihr nicht, wie ihr schon längst ein wichtiger Teil ihrer Propaganda geworden seid? Kalkuliert werden doch nicht mehr nur die Anzahl der Opfer, sondern auch die Reichweite. Wie viele Kameras (und Handys!!!) halten drauf. Wie oft wiederholen sich die Bilder in dutzenden Kanälen und Schmonzetten? Längst seid ihr zu Handlangern des Todes verkommen. Alles für die Quote! Warum entzieht ihr euch und damit auch uns alle nicht von diesen Bildern. Warum zeigt ihr stundenlang Blaulicht in den Städten mit nichts sagenden Phrasen. Wiederholt im Minutentakt. Wem hilft das, außer dem Verursacher? Was würde die wahre Liebe tun? Seit mutig und traut euch zu zeigen, wie wir unsere Freiheit leben und nicht wie wir um sie fürchten! Entzieht den Schaustellern des Grauens die Bühne.

Wenn ihr nur noch Bilder der Liebe zeigt, brauche ich keine Angst mehr vor meiner Sensationsgier zu haben.

Ich habe Angst! Angst vor eurer Angst! Eurer Angst die Kontrolle zu verlieren. Ihr habt euch so sehr davor gefürchtet das andere Staaten nicht nach eurer Pfeife tanzen, dass ihr euch seit Jahrzehnten überall einmischt und bestimmen wollt, was für andere gut ist. Ihr tragt auf diese Weise ebenso viel Verantwortung für dieses Leid auf allen Seiten. Der Krieg kommt jetzt mit von uns geschmiedeten Waffen zu uns zurück. Was würde die wahre Liebe tun? Seit mutig und gestaltet in Zukunft eine Politik für alle Menschen in der Welt, anstatt immer neue Gräben auszuheben.

 

Wenn die Politik voller Respekt wäre, bräuchte ich keine Angst mehr um uns zu haben

 

Ich habe Angst! Angst vor deiner Angst! Deiner Angst vor deiner eigenen Schöpfung. Du fürchtest dich vor den Dingen, die wir seit Jahrtausenden in deinen verschiedensten Namen tun. Du hast uns alles gegeben, was wir zum Leben brauchen. Und du hast uns den Verstand gegeben, damit wir all das wunderbare deiner Schöpfung erkennen können. Vielleicht wäre nur mehr “Herz” besser für uns gewesen? Bevor du uns aber aufgibst, denk bitte daran: “Was würde deine wahre Liebe tun?” Sei mutig und gib uns die Chance friedlich eine gemeinsame Zukunft für alles Lebendige zu finden.

 

Wenn wir alle voller Liebe und Respekt – egal in wessen Namen – sind, bräuchte niemand mehr Angst zu haben.

 

Ich habe Angst! Angst vor meiner Angst! Angst vor meiner Angst vor deiner Angst! Deshalb lasse ich sie nicht zu! Wir brauchen nur mehr Menschlichkeit, mehr Liebe und mehr Vertrauen zueinander und auch zu uns selbst. Wir alle haben dieses Biest entfesselt. Es wird unsere Aufgabe sein es wieder zu bändigen, bevor es unsere Freiheit voller Angst auffrisst! Es geht um das Wohl unserer Kinder. Das Wohl und das Recht aller Kinder auf dieser Welt auf Liebe und Geborgenheit. Wir sind zu so viel mehr im Stande, als es uns diese Zeiten glauben machen wollen. Dazu brauchen wir keine Angst.

 

Nur Hoffnung, Liebe und etwas Mut zur Veränderung!

Am Ende gibt es kein “aber”, nur One World, One Love

von Herzen: Stefan Bauscher