Leonard Cohen ; Ich kenne den Mann gar nicht und doch steht er mir so nah!

Voller Trauer stehe ich da, für einen Fremden und ich lächle, denn ich spüre seine Demut und seine Dankbarkeit für das Geschenk das er von Gott bekam: The gift of a golden voice! Vor gut 10 Jahren durfte ich ihn das letzte Mal Live erleben. Seine Stimme war kräftiger und sanfter den je. Ich liebe seine Texte, seine Stille im Schreien, seine Zweifel und sein Aufstehen.

Nur wenige dürfen von sich behaupten, daß sie zu den ganz Großen gehören. Er würde das nie von sich sagen, aber ich tue es!

Danke, Leonard, dafür, dass du mein ganzes Leben begleitet und bereichert hast.

“Dance me to the end of Love”

Ich kann nicht sagen, wie oft ich mich an diesem Lied festgehalten habe: “Dance me trough the panic till i´m gathered safety in; Lift me like an olive branch and be my homeward dove; dance me to the end of love”

Gehe in Frieden, schenke deine goldene Stimme einer neuen Seele und Danke das du deine Gedanken für ewig bei uns lässt!

Mein Lieblingsgedicht von Leonhard lautet:

WEN DU ERINNERST

Mein Vater starb als ich neun,

meine Mutter als ich sechsundvierzig war.

Mein Hund starb und diverse Freunde,

echte Freunde,

Onkel und Tanten,

viele Bekannte.

Und dann ist da Sheila,

Sie sagte, sei kein Dummkopf, Len.

Nimm deine Träume ernst.

Sie starb kurz nachdem

wir fünfzehn waren.

Unsere Zeit ist begrenzt, unsere Träume sind es nicht! Ich möchte lieber meine Zeit aufgeben als meine Träume!

Wenn ich Len einst treffe, möchte ich ihm sagen: “ich habe gezweifelt und gehofft. Ich habe gehaßt und geliebt. Ich habe getrauert und getanzt. Ich war müde und hellwach. Aber ich war kein Dummkopf